26.08.2016

Die Druckmessplatte im ultimativen Härtetest.

Foto

„Elefanten haben winzige Füße!“. Ein Satz, der auf den ersten Blick eigenartig und falsch erscheint. Trotzdem hat Dr. Olga Panagiotopoulou recht mit diesem Satz, denn verglichen mit der restlichen Körpermasse sind die Füße eines Elefanten tatsächlich winzig klein. Genau deshalb sind sie auch die „Sollbruchstelle“ der Dickhäuter. Wenn Krankheiten wie Entzündungen entstehen, dann meist an dieser Stelle.

Wie bereits ausführlich im unten angefügten Video dargestellt, sind die Füße der Elefanten der Fokus von Dr. Panagiotopoulou. Die Forscherin der School of Biomedial Sciences von der Universität in Queensland sorgt mit ihrer Studie erstmalig dafür, dass der Effekt von bestimmten Behandlungsmethoden der „Elefanten-Pediküre“ nachgewiesen wird. Da Elefanten in Zoos oft über Asphalt und in Zirkussen sogar auf Sägespäne laufen, müssen die Zehen und Füße mit großem Werkzeug wie Feilen und Zangen künstlich gestutzt werden. Das Ziel der Studie war es, eine Art der Pediküre auszumachen, mit der möglichst viele Elefanten behandelt werden können. So sollen sie den Druck von ihren „winzigen“ Füßen perfekt weiterleiten und verteilen konnten.

Genauso wie molibso im Sporteinzelhandel, hat Dr. Panagiotopoulou dafür auf die gleichen Druckmessplatten gesetzt. Durch sie ist es möglich, die Druckwerte, Kraftwerte und hochauflösende Druckmessbilder präzise aufzuschlüsseln.

Für die Wissenschaftler führte kein Weg an der Messtechnik vorbei, die der Einzelhandel als molibso dyneos kennt. Die hochauflösenden Bilder und exakten Daten waren fundamental für die erfolgreichen Ergebnisse der Studie. Die Druckmessplatte ermittelt diverse Parameter des Ganges. Unter anderem die Druckverteilung in der Dynamik, Ganglinien, Kraftwerte, Druckwerte und Schrittweiten. Zudem sticht eine besondere Qualität der Messtechnik heraus: die Robustheit. Das schwerste Landsäugetier der Erde (bis zu 6 Tonnen) lief über Wochen mehrfach über die Druckmessplatte. Die Messtechnik hielt nicht nur den Strapazen stand, sondern konnte die erwünschten Daten liefern. Undenkbar mit anderen Druckmessplatte – ein Alleinstellungsmerkmal der Made in Germany Druckmessplatte des molibso dyneos.

Dr. Olga Panagiotopoulou forscht nicht nur mit Elefanten. Auch Alpakas, Nashörner, Kamele und einige weitere Tiere werden von ihr und ihrem Team untersucht. Immer mit dabei: die Druckmessplatte aus Deutschland, die Sie aus dem Sportgeschäft als molibso dyneos kennen.

Vielen Dank an Dr. Olga Panagiotopoulou und ihr Team von der School of Biomedical Sciences der University of Queensland (Australien) für die ausgezeichnete Zusammenarbeit und das Bereitstellen des Foto- und Videomaterials.

Noch mehr Informationen gibt es hier:

- Dr. Panagiotopoulous Website

- Die Studie

Sechseinhalb Fakten zu Elefantenfüßen

1. Das unregelmäßige Profil unter den Füßen der Elefanten ermöglicht ihnen sogar das Laufen auf Schnee und Eis (Hannibal lässt grüßen)

2. Elefantenfüße können einen Durchmesser von 40 cm erreichen und einen Umfang von bis zu 1,5 m

3. Wenn man genau hinhört, hört man fast nichts (Mehr dazu in der Kolumne von Dr. Thomas Obens)

4. Zwei Drittel des Gesamtgewichts werden auf die Vorderfüße verteilt, deshalb entstehen dort meist die Entzündungen

5. Elefanten können nicht springen und nicht wirklich rennen: trotz 25 km/h in der Spitze bleibt immer ein Fuß auf dem Boden

6. Anhand des Fußabdrucks eines Elefanten lässt sich die Größe ableiten: Umfang x 2 = Schulterhöhe

6 ½. „Nagelknipser für Elefanten“ könnten eine Marktlücke sein

Galerie

Abonnieren Sie unseren Newsletter ...

molibso GmbH
Drosselweg 7
40764 Langenfeld

Tel: +49 2173 9404739
info@molibso.de